Skip to main content

Apfelstrudel Rezept

Apfelstrudel
Apfelstrudel

Apfelstrudel @iStockphoto/NoirChocolate

Die österreichische Küche hält mit dem Apfelstrudel für uns einen richtigen Seelenschmeichler parat. Doch wer hätte gedacht, dass dieser Klassiker aus Wien seinen Ursprung in einer ganz anderen Kochkultur hat. Ausgezogen schmeckt es am besten und der Strudel stammt ursprünglich aus dem Orient und hat es einst über Ungarn zu Zeiten der k. u. k. Monarchie nach Österreich geschafft. Beschrieben wurde der Apfelstrudel erstmals zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Mittlerweile ist der Apfelstrudel so beliebt, dass sogar der Strudler, eine Apfelsorte, nach dem hauchdünnen Teig benannt ist.

Zubereitung von Apfelstrudel

Das Mehl auf ein Küchenbrett sieben. In die Mitte des Mehls eine Mulde drücken, alle Zutaten in die Mulde geben und mit den Händen zu einem glatten Teig vermengen. Den Teig zu einer Kugel formen und die Oberfläche mit Öl bestreichen. Die Kugel auf einen mit Öl bestrichenen Teller setzen und zwanzig bis dreißig Minuten rasten lassen.

Den Tisch mit einem sauberen Tuch abdecken, sodass die Ränder des Tuches über den Tisch hängen. Das Tuch mit Mehl bestäuben. Handrücken bemehlen, unter die Teigränder greifen und den Teig zur Tischkante hin hauchdünn ausziehen. Ein Drittel des Teiges wird zuerst mit in Butter gerösteten Semmelbröseln, dann mit geschälten, blättrig geschnittenen Äpfeln, der Zimt-Zucker-Mischung und mit den Rosinen bestreut.

Der Rest des Teiges wird mit zerlassener Butter betropft. Der Apfelstrudel wird, von der mit der Fülle bestrichenen Seite beginnend, eingerollt, auf ein befettetes Backblech gelegt, mit zerlassener Butter bestrichen und im Backrohr bei 180 Grad Celsius Ober- und Unterhitze gebacken. Den Apfelstrudel noch warm mit Puderzucker bestreuen.

Tipps:
Es können gestiftelte Mandeln oder grob gehackte Walnüsse unter die Äpfel gemischt werden. Entscheidend für das geschmackliche Ergebnis ist die Verwendung von säuerlichen Äpfeln.
Apfelsorten, wie zum Beispiel Granny Smith, Strudler oder Boskop, eignen sich besonders gut. Wird eine süßliche Apfelsorte verwendet, sollten die Apfelscheiben mit Zitronensaft beträufelt werden. Je nach individuellen Geschmack können die Äpfel und die Rosinen mit Rum vermengt werden.

Portionen: 1
Schwierigkeitsgrad: einfach
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zutaten:
Für den Teig:
250 g Weizenmehl Type 550
2 g Salz
1 Ei
100 ml Wasser, lauwarm
20 ml Öl
1 Prise Mehl, zum Bearbeiten

Für die Füllung:
100 g Semmelbrösel
50 g Butter
140 g Zucker
10 g Zimt
170 g Rosinen
10 g Zitronensaft
1.100 g Äpfel, saure, z.B. Boskop oder Granny Smith, entkernt und in Scheiben geschnitten
1 Schuss Rum
etwas Butter, flüssig, zum Bestreichen
1 Prise Puderzucker, zum Bestäuben

Top Artikel in Kuchen und Gebäck Rezepte